0 Sammler

Eines wünsch ich mir am

Text: (unbekannt)
Strophe 1

Eines wünsch ich mir am Neujahrsmorgen,
o mein Heiland, gib es mir!
So bin ich nach Seel und Leib geborgen,
so bin ich recht selig hier.
Stillen Umgang, Herr, in Deiner Nähe,
dass ich Dich im Geiste immer sehe,
wie Du für mein sünd'ges Herz
blutetest im Todesschmerz.

Strophe 2

O dann müssen wohl die Sachen weichen,
die mir noch so drückend sind!
Zorn und Hochmut, Lüste und dergleichen
plagen noch Dein armes Kind.
O wie muss Dich das an mir betrüben
bei so unverrücktem, zartem Lieben,
dass in dem verflossnen Jahr
wieder unaussprechlich war.

Text: (unbekannt)

Liederbücher

  • Reichslieder 1909Nummer: 74

Schlagwörter

Dank Gnade Güte Liebe

Notensatz (4 Stimmen gemischt)

Melodie: (unbekannt)