0 Sammler

Heut legst du deine Hand in meine
Zur Vermählung

Text: Rickers
Strophe 1

Heut legst du deine Hand in meine,
mit mir zu gehen im Verein;
Dein Gott, mein Gott, mein Weg der deine,
so soll es unsre Losung sein.

Strophe 2

Ob unsre Pfade über Rosen,
ob durch Gestrüpp und Dornen gehn,
in Sonnenschein und Sturmestosen
soll unsre Liebe fest bestehn.

Strophe 3

Was wir gelobt, wir wollen's leben,
von heute bis zum letzten Hauch,
einander tragen und vergeben
und eins dem andern dienen auch.

Strophe 4

Recht wie der Efeu seine Ranken
fest um den Stamm der Eiche legt,
dass ihn der Starke ohne Wanken
in Sturm und Ungewitter trägt.

Strophe 5

Gemeinsam gehen kürzt die Schritte,
wenn man empor zum Ziele steigt,
gemeinsam wandern stärkt die Tritte,
wenn müde sich der Abend neigt.

Strophe 6

Doch, dass der Kette, die uns bindet,
nicht Festigkeit und Kraft gebricht,
sei unser Bund in Gott gegründet;
wer fest auf Ihm steht, wanket nicht.

Strophe 7

Wer in Ihm lebt, ist stark im Lieben,
der Liebe reicher Born ist Gott,
und wer nur stets in Ihm geblieben,
hat treu gehalten bis zum Tod.

Strophe 8

So wollen wir in Gottes Namen
beginnen unsern neuen Lauf,
Er selber spreche Ja und Amen
und lege Seinen Segen drauf.

Text: Rickers

Leider konnten wir keine weiteren Angaben zu den Urhebern finden und freuen uns über entsprechende Hinweise.

Kategorien

Ehe/Hochzeit

Schlagwörter

Heirat

Notensatz (4 Stimmen gemischt)