0 Sammler

Eines wünsch ich mir vor allem andern
Ewig soll er mir vor Augen stehen

Strophe 1

Eines wünsch ich mir vor allem andern,
eine Speise früh und spät;
selig lässt's im Tränental sich wandern
wenn dies eine mit uns geht:
Unverrückt auf einen Mann zu schauen,
der mit blut'gem Schweiß und Todesgrauen
auf Sein Antlitz niedersank
und den Kelch des Vaters trank.

Strophe 2

Ewig soll er mir vor Augen stehen,
wie er als ein stilles Lamm,
dort so blutig und so bleich zu sehen,
hängend an des Kreuzes Stamm;
wie Er dürstend rang um meine Seele,
dass sie Ihm zu Seinem Lohn nicht fehle,
und dann auch an mich gedacht,
als Er rief: Es ist vollbracht!

Strophe 3

Ja, mein Jesus, lass mich nie vergessen
meine Schuld und Deine Huld;
Als ich in der Finsternis gesessen,
trugest Du mit mir Geduld;
hattest längst nach Deinem Schaf getrachtet,
eh es auf des Hirten Ruf geachtet,
und mit teurem Lösegeld
mich erkauft von dieser Welt.

Teilweise ab Strophe 2 veröffentlicht unter dem Titel "Ewig soll er mir vor Augen stehen"

Liederbücher

  • Glaubenslieder 1Nummer: 159
  • Jesu Name 3Nummer: 843
  • Reichslieder 1909Nummer: 274
  • Reichslieder 1931/51Nummer: 63
  • Lieder für d. christl. HausNummer: 42

Notensatz 1 (4 Stimmen gemischt)

Melodie: (unbekannt)

Notensatz 2 (4 Stimmen gemischt)

Musik: (unbekannt)