0 Sammler

Geh aus, mein Herz, und suche Freud

Strophe 1

Geh aus, mein Herz, und suche Freud
in dieser lieben Sommerzeit
an deines Gottes Gaben;
schau an der schönen Gärten Zier
und siehe, wie sie mir und dir
sich ausgeschmücket haben.

Strophe 2

Die Bäume stehen voller Laub,
das Erdreich decket seinen Staub
mit einem grünen Kleide.
Narzissus und die Tulipan,
die ziehen sich viel schöner an
als Salomonis Seide.

Strophe 3

Die Lerche schwingt sich in die Luft,
das Täublein fleucht aus seiner Kluft
und macht sich in die Wälder;
die hochbegabte Nachtigall
ergötzt und füllt mit ihrem Schall
Berg, Hügel, Tal und Felder.

Strophe 4

Ich selber kann und mag nicht ruhn,
des großen Gottes großes Tun
erweckt mir alle Sinnen;
Ich singe mit, wenn alles singt
und lasse, was dem Höchsten klingt,
aus meinem Herzen rinnen.

Strophe 5

Ach, denk ich, bist du hier so schön
und lässt Du's uns so lieblich gehn
auf dieser armen Erden,
was will doch wohl nach dieser Welt
dort in dem reichen Himmelszelt
und güldnen Schlosse werden!

Strophe 6

Ach, wär ich da, o stünd ich schon,
ach großer Gott, vor Deinem Thron
und trüge meine Palmen,
so wollt ich nach der Engel Weis
erhöhen Deines Namens Preis
mit tausend schönen Psalmen.

Liederbücher

  • Glaubenslieder 1Nummer: 425
  • TaschenliederbuchNummer: 130
  • Reichslieder 1909Nummer: 627
  • Reichslieder 1931/51Nummer: 549
  • Lieder für d. christl. HausNummer: 244

Notensatz 1 (4 Stimmen gemischt)

Notensatz 2 (Solo)