0 Sammler

Kommt, Brüder, lasst uns gehen!
Kommt, Kinder, lasst uns gehen

Strophe 1
Bearbeitung: (unbekannt)

Kommt, Brüder, lasst uns gehen!
Der Abend kommt herbei;
Es ist gefährlich stehen
in dieser Wüstenei.
Kommt, stärket euren Mut,
zur Ewigkeit zu wandern,
von einer Kraft zur andern:
es ist das Ende gut.

Strophe 2
Bearbeitung: (unbekannt)

Es soll uns nicht gereuen
der schmale Pilgerpfad;
wir kennen ja den Treuen,
der uns gerufen hat.
Kommt, folgt und trauet dem!
Ein jeder sein Gesichte
mit ganzer Wendung richte
hin nach Jerusalem.

Strophe 3
Bearbeitung: (unbekannt)

Schmückt euer Herz auf's Beste,
und mehr als Leib und Haus!
Wir sind hier fremde Gäste
und ziehen bald hinaus:
viel Lust und Freud bringt Leid;
Ein Pilger muss sich schicken,
muss dulden und sich bücken
die kurze Pilgerzeit.

Strophe 4
Bearbeitung: (unbekannt)

Kommt, Brüder, lasst uns gehen!
Der Vater gehet mit;
Er selbst will bei uns stehen
In jedem sauren Tritt;
wir gehn ins Ew'ge ein:
mit Gott muss unser Handel
im Himmel unser Wandel
und Herz und alles sein.

Strophe 5
Bearbeitung: (nach Bibeltext, Bearbeiter unbekannt)

Kommt, Brüder, lasst uns wandern!
Wir gehen Hand in Hand;
eins freuet sich am andern
in diesem wilden Land.
Lasst uns recht kindlich gehn,
uns auf dem Weg nicht streiten,
so wird zu unsrer Seiten
der Herr stets mit uns gehn.

Strophe 6
Bearbeitung: (unbekannt)

Sollt wo ein Schwacher fallen,
der Stärkre springt Ihm bei;
man trägt, man helfe allen,
man pflanze Lieb und Treu.
Kommt, schließt euch fester an!
Ein jeder sei der Kleinste
und jeder gern der Reinste
auf unsrer Liebesbahn.

Strophe 7
Bearbeitung: (unbekannt)

Kommt, lasst uns munter wandern!
Der Weg nimmt immer ab!
Es folgt ein Tag dem andern;
bald fällt das Fleisch ins Grab.
Nur noch ein wenig Mut!
Nur noch ein wenig treuer,
von allen Dingen freier,
gewandt zum ew’gen Gut!

Strophe 8
Bearbeitung: (unbekannt)

Es wird nicht lang mehr währen,
harrt noch ein wenig aus!
Es wird nicht lang mehr währen,
so kommen wir nach Haus.
Wenn ewiglich wir ruhn
mit allen Seinen Frommen,
wir heim zum Vater kommen,
wie wohl, wie wohl wird’s tun!

Strophe 9
Bearbeitung: (unbekannt)

Drauf wollen wir’s denn wagen,
es ist wohl Wagens wert,
und gründlich dem absagen,
was aufhält und beschwert.
Welt, du bist uns zu klein;
wir gehn durch Jesu Leiten
hin in die Ewigkeiten:
Es soll nur Jesus sein.

Strophe 10
Bearbeitung: (unbekannt)

O Freund, den wir erlesen,
O allvergnügend Gut,
O ewig bleibend Wesen,
wie reizest du den Mut!
Wir freuen uns in Dir,
Du, unsre Wonn und Leben,
worin wir ewig schweben,
Du, unsre ganze Zier!

Notensatz (4 Stimmen gemischt)

Melodie: (unbekannt)